Im Gedenken an Hermann Scheer

Im Gedenken an Hermann Scheer

Im Gedenken an Hermann Scheer

Am 29. April 2019, wäre Hermann Scheer 75 Jahre alt geworden. Sein politisches Wirken, insbesondere für die Energiewende, hat Menschen weltweit aktiv werden lassen. Viele fragen sich, was Hermann Scheer zu dieser oder jener Entwicklung gesagt hätte. Eine Antwort wird es hierauf nicht geben können. Als Vordenker, der er war, ist er durch individuelle Perspektiven und Antworten in Erinnerung, mit denen er zu überzeugen vermochte. Wie bereits frühe Aussagen über eine nicht zuletzt friedenspolitische Notwendigkeit der Energiewende, haben auch seine Aussagen aus der letzten Lebenszeit noch heute und für die Zukunft Bestand.

Videodokumentation:

Am 30.09.2010, nur wenige Tage vor seinem unerwarteten und viel zu frühen Tod, hielt Hermann Scheer die Keynote bei dem Kongress der Rosa-Luxemburg-Stiftung „Power to the people“. Auf seinen Vortrag möchten wir  hier anlässlich seines 70. Geburtstags nochmals aufmerksam machen.

In seinem sehr engagierten Vortrag erklärt Hermann Scheer die Grundlagen und die Konsequenzen unseres Energiesystems und demaskiert die Energiedebatten, die mehr verschleiern als sie enthüllen. Von der Prämisse ausgehend, dass Energie eben nicht gleich Energie ist, veranschaulicht er deutlich und hochaktuell, welchen Einfluss die Wahl des Energieträgers auf die Entwicklung des gesellschaftlichen Energiesystems hat und dass der Wechsel zu Erneuerbaren Energien notwendigerweise einen Systemkonflikt erzeugt. Die Ausbeutung „unterirdischer“ fossiler und atomarer Energieträger führt notwendigerweise zu einem zentralistischen und monopolhaften Energiesystem globaler Großkonzerne. Regierungen geraten in deren Abhängigkeit und führen immer wieder Ressourcenkriege zur Absicherung und Aufrechterhaltung eines Systems, welches längst an seine Grenzen stößt und die gesamte Zivilisation akut gefährdet. Daher kann die einzige vernünftige Lösung nur im beschleunigten Ausbau eines dezentralen und auf Erneuerbaren Energien basierenden Energiesystems bestehen. (Die Veröffentlichung der Aufnahme erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rosa-Luxemburg-Stiftung)

>> Video abspielen

Gedenkschrift:

Zur Würdigung der Lebensleistung von Hermann Scheer haben EUROSOLAR und die Hermann-Scheer-Stiftung eine Gedenkschrift mit Beiträgen von Weggefährten Hermann Scheer’s verfasst. Die hier zusammengefassten Blickwinkel auf das Lebenswerk von Hermann Scheer entstanden größtenteils unmittelbar nach seinem Tod, wie etwa in Form solcher Nachrufe, die am 1. 11. 2010 im Rahmen der Gedenkfeier verlesen wurden.

>> zur Gedenkschrift

Zitatsammlung:

Zitatsammlung von Dr. Hermann Scheer aus seinen Büchern:

„Keine Energie kann so schnell verfügbar gemacht werden wie die Erneuerbaren Energien, wenn wir nur wollen“ (2006)

„Damit Menschen und Natur wieder auf einen Nenner kommen, dürfen die Menschen nur dieselbe Energie wie die Natur nutzen: Die Energie der Sonne“ (2005)

„Die Mehrkosten für die Erneuerbaren Energuien von heute sind vermiedene Umweltschäden und niedrige Energiekosten von morgen“ (2004)

„Der unverzügliche Wechsle zu Erneuerbaren Energien ist keine Last, sondern die größte greifbare soziale und wirtschaftliche Zukunftschance“

Zur Photovoltaik: „Die Umwandlung von Sonnenlicht zu Strom ist die wichtigste Zukunftstechnologie der Menschheit“ (2010)

„Knapp sind nicht die Erneuerbaren Energien, knapp ist die Zeit“

Zu Atomkraft: „Weil nicht passieren darf, was passieren kann, darf eine Technologie nicht eingesetzt werden“ (2010)

Die Bücher von Hermann Scheer finden Sie hier.

Quelle: www.hermann-scheer-stiftung.de

Mit freundlicher Genehmigung zur Textveröffentlichung von Frau Dr. Nina Scheer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.